Syrien von A bis Z

2

31. Juli 2009 von ostprobe

Achmed: Sammelbezeichnung fuer alle, die nicht Ali heissen.

Beduine: Syrischer Dauercamper ausserhalb der urbanen Zentren.

Chai: Arabisch fuer Tee, Kultur des Glasteeschluerfens wird zusehends von Lipton verdraengt.

Donkey: Landestypisches Schimpfwort fuer zurueckgebliebene ->Achmeds, fuer uns: Phaenotyp des starrendes Syrers.

Ekel-Fleisch: Haengt im Schaufenster vom Metzger bis Doenermann, Marketingnutzen fraglich.

Hmmm, lecker

Fattouch: Leckerster Salat des Orients, Besonderheit: frittiertes Fladenbrot als Topping.

Graffiti: Steckt noch in den Kinderschuhen.

Die arabischen Antworten auf Banksy

Hitlergruss: Willkommensgeste des Grenzbeamten an syrisch-libanesischer Grenze.

Iiiiiih!: ->Ekel-Fleisch ->Kakerlaken ->Orient-Express.

Jalla-Jalla: Arabisch fuer schnell-schnell!, Geschwindigkeitsangabe beim Essen, Fahren und fuer Geschaeftsentscheidungen.

Kakerlaken: Stammgast in jedem syrischen Hotel, kann sogar fliegen.

Lokale Leckereien: Klebriger Blaetterteig, Griespudding mit Pistazien und Frucht-Cocktails ->Orient-Express.

Mister Musa: Familienoberhaupt, bekannt fuer beschraenktes Englisch-Vokabular, dafuer aber uberbordendes Kommunikationsbeduerfnis.

mister musa (rechts)

Nahtodeserfahrung: Regelmaessiges Erlebnis waehrend einer Minibus-Fahrt.

Orient-Express: Frucht-Cocktail induzierte Verdauungsstoerung.

Palmen-Bart: Anpassung der Vegetation an syrische Gesichtsmode.

Viel Arbeit fuer die Palmenfrisoere

Quamishle: Tor zum Orient und zu unseren Herzen.

Rechtschreibung, kreative: Folgt individueller Intuition.

Ohne Worte (in Damaskus)

Schleich-Scheich: Flanierender Araber, Gegenteil von ->Jalla-Jalla.

Taubheit: Ergebnis von dauerhafter Geraeuschkulisse durch Hupen und arabischen Dudelpops.

Umweltverschmutzung: Nein, Plastiktueten bauen sich nicht automatisch ab, wenn man sie an den Strassenrand schmeisst.

Vermummung: Dresscode muslimischer Frauen von Handschuh, Mantel bis zum Gesicht, Mundvermummung wird auch beim Essen nicht abgenommen.

Welcome to Syria: Weitverbreitete Grussformel von Strassenkind bis Geschaeftsfuehrer.

Xylophon: Angesichts der lokalen Musikinstrumente, einen Import wert ->Taubheit.

Youtube: Verboten!

Zitadelle: Jede Stadt sollte eine haben (hat sie auch).

Advertisements

2 Kommentare zu “Syrien von A bis Z

  1. Torsten sagt:

    Großartig, lohnt sich auch für Leute, die das Land schon kennen. Ich habe meinen Favoriten im Schleich-Scheich gefunden. Aber wartet nur, bis der sein Auto erreicht hat. Dann dreht er volle Kanne auf.
    Aber zu euren Kakerlaken: die können nicht fliegen. Die, die fliegen, sind nur hässliche Grillen, die grüner sind als und nicht so schnell laufen wie Kakerlaken. Dafür fliegen die.

  2. Cammy sagt:

    Herrlich! Danke für dieses gut beobachtete ABC.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: