Was getan werden muss

2

11. Mai 2012 von ostprobe

Image

Wir sind nach Tel Aviv aufgebrochen und habenuns mittlerweile in einem großzügigen Apartment nahe des Frishman-Beaches niedergelassen. Wer jetzt neben mir hier auf der Hollywoodschaukel der Sonnenterrasse sitzen und einen Zitronen-Minze-Ginger Ale in der Hand halten würde, dem fiele wohl nicht die Frage nach dem Warum ein. Weil hier aber keiner ist, gebe ich drei Erklärungsansätze nach da draußen:

1. In Zeiten, in denen Nobelpreisträger ihre letzte Tinte aus dem Füller drücken um vor Israel als Kriegstreiber zu warnen, ist es für Journalisten besonders spannend genau dorthin zu reisen.

2. Nach fast drei Jahren Ost-Abstinenz (also dem ausländischen Osten) war die Sehnsucht einfach zu groß nach einer fremden Währung, rätselhaften Schriftzeichen, dem Risiko eines Sonnenbrandes im Mai, intensiver Lebenslust bei gleichzeitiger Todesnähe, dem leichten Singsang-Akzent im Englisch der Freunde, anderen Gotteshäusern, Hupkonzerten und Sand auf dem Bettlaken.

3. Für Großstadtkatzen wie uns gibt es keine perfektere Auszeitstadt als Tel Aviv. Es ist wie Berlin und Rio in einem.

Advertisements

2 Kommentare zu “Was getan werden muss

  1. gu sagt:

    Würde gern der ERSTE sein, mit INHALT. Da aber keine Zeit, bis später, bleibt schön gesund gu.

  2. akismet-5e669334bfea863ad690f52ad37b76e3 sagt:

    Israel + Greta = Mische!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: